Viele Politik-Infos aus erster Hand

Arbeitsgemeinschaften

 Rita Hagl-Kehl und Ruth Müller referierten bei den SPD-Senioren

Die von der „Großen Koalition“ angestrebte Grundgesetzänderung, den „Digital-Pakt“ für Schulen gemeinsam mit den Bundesländern zu finanzieren, hat triftige Gründe, erklärte die parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl. Nach ihren Worten haben die Länder, wenn diesen der Bund gezielt Geld bereitgestellt hat, oft ihre bisherigen Haushaltsmittel gekürzt. Die Politikerin nannte hier Bayern, das in den vergangenen Jahren die Mischfinanzierung beim Wohnungsbau und beim ÖPNV gekürzt oder umgeleitet hat.

Die Versammlung der in Landkreis und Stadt Landshut bestehenden SPD-Arbeitsgemeinschaft „60 plus“ im AWO-Saal eröffnete ihr Vorsitzender Gerhard Wick, der die Senioren als wissbegierig, aber auch als verlässlich schilderte. Die ebenfalls anwesende Abgeordnete Ruth Müller berichtete zunächst über die deutlich schwierigere Arbeit der Sozialdemokraten im bayerischen Landtag. Die anteilige „Fragezeit“ für die SPD-Landtagsfraktion sei auf 3,3 von insgesamt 30 Minuten für alle sechs Fraktionen gekürzt worden. „Darunter leidet auch die öffentliche Wahrnehmung“, zeigt sich die Abgeordnete überzeugt.

Die erste negative Auswirkung der Aiwanger'schen Politik sei, so Ruth Müller, jetzt bereits erkennbar. Der Verzicht auf die im Regensburger Landkreis geplant gewesenen Flutpolder führe dazu, dass nun auch in anderen Regionen – wie beispielsweise in Feldkirchen – ein derartiger Bauverzicht gefordert wird, beklagte die Politikerin. Sarkastisch meinte sie, die „wissenschaftliche Einlassung“ von Hubert Aiwanger sei hier nicht nachvollziehbar.

„Die Mieter stöhnen wegen rasanter Mietpreissteigerungen“. Mit dieser Kernaussage eröffnete die Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl die Auflistung der Herausforderungen, mit denen sich derzeit die Politik zu befassen hat. Die Lösungen sind nicht immer einfach. Die GroKo versuche, den teils zu hohen Mietpreis-Steigerungen mit einem Bündel von Maßnahmen entgegenzuwirken.

Gerade die SPD setze sich auf vielen Politik-Feldern insbesondere für die Schwächsten,  Rentner und Arbeitnehmer ein. Die Abgeordnete nannte dazu viele neue oder geänderte Gesetze und Verordnungen. Die SPD hat sich stark gemacht für die Stabilisierung des Rentenniveaus, die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung, die Entlastung der Niedrigverdiener von Sozialversicherungs-Beiträgen, die Einführung des Mindestlohns, eine bessere Erwerbsminderungsrente, die Einschränkung der Leiharbeit, die Ausweitung der „Mütter-Rente“ und mehr Geld für Familien.

Mit der „Musterfeststellungsklage“ seien, so die Bundestagsabgeordnete, auch die Rechte und Ansprüche der Verbraucher gestärkt worden. Aktuell sei auch die gerichtlich angeordnete Grundsteuer-Reform, die im Durchschnitt nicht zu mehr Belastungen führen darf, auf der Tagesordnung. „Schlagzeilen, die Mieter müssten mehr Grundsteuer bezahlen, entbehren jeder Grundlage“. Auch im Bildungsbereich versuche die SPD ein einheitliches Niveau in Deutschland zu erreichen. Bayern habe schwerere Zugangs-Voraussetzungen zum Gymnasium und auch strengere Abitur-Noten. Auch der Zuzug in die Großstädte muss, wie die Abgeordnete zu verstehen gab, durch einen besseren ÖPNV abgebremst werden.

„Den Eintritt in die Bundesregierung habe sich die SPD nicht gewünscht, aber aus staatspolitischer Verantwortung gemacht“. Der immer wieder auftauchenden Forderung, die „Große Koalition“ zu verlassen, erteilte deshalb Rita Hagl-Kehl eine Absage, weil sich andere Parteien vor einer Verantwortung gedrückt haben. „In der Opposition kann alles gesagt und gefordert werden“. Am Ende dieser zweistündigen Veranstaltung zeigten sich die SPD-Senioren über die Politik-Themen gut informiert.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001236257 -

Besucher:1236258
Heute:27
Online:1
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis
 

WebsoziInfo-News

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

17.01.2019 20:38 Barley zum Brexit „Unsere Hand bleibt ausgestreckt“
Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht angesichts der verfahrenen Lage in London zunehmende Chancen für ein zweites Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. „Mein Eindruck ist, dass diese Möglichkeit wahrscheinlicher geworden ist, als sie das noch vor wenigen Wochen war“, sagte die Bundesjustizministerin am Mittwoch in Berlin. Die deutliche Ablehnung des

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Ein Service von info.websozis.de