Wir wollen nicht auf dem Atommmüll sitzen bleiben

Umwelt

SPD-Kreisverband unterstützt die Petition der Gemeinde Niederaichbach

Rund 15.000 Tonnen hochradioaktiver Atommüll lagert in Deutschland und soll in ein Endlager überführt werden. Derzeit befindet sich dieser zumeist in überirdischen Zwischenlagern, wie im „BELLA“ in Niederaichbach. „Wir befürchten, dass wir im Landkreis Landshut auf dem strahlenden Abfall sitzen bleiben“, machte es die Kreisvorsitzende der SPD im Landkreis Landshut, Ruth Müller, MdL im Rahmen der Kreisvorstandssitzung deutlich.

Kerstin Schanzer, Gemeinderätin aus Niederaichbach berichtete über die Initiative in ihrer Gemeinde, mit einer Unterschriftenaktion zu protestieren. „Zusätzlich zu den bereits eingelagerten Castoren sollen noch bis zu sieben Castor-Behälter mit verglasten, radioaktiven Abfällen aus der Wiederaufbereitungsanlage Sellafield (Großbritannien) nach Niederbayern kommen. Schanzer und ihre Gemeinderatskolleg*innen befürchten, dass damit aus dem Zwischenlager de facto ein Endlager wird, wenn in ganz Deutschland häppchenweise die Zwischenlager befüllt werden.

Für ein Endlager gelten allerdings ganz andere Voraussetzungen: so müssen beispielsweise mindestens 300 Meter zwischen Erdoberfläche und eingelagertem Atommüll liegen, der von einer mindestens 100 Meter dicken Schicht aus Kristallingestein, Salzgestein oder Tongestein umgeben sein muss und zudem wasserundurchlässig sein muss. Außerdem ist eine Mindestgröße erforderlich, um eine Bergung möglich zu machen. „All diese Kriterien müssen über einen Zeitraum von einer Million Jahre Bestand haben“, informierte die SPD-Kreisvorsitzende Müller über die Zusammenhänge. Wenn die Castoren auf viele Standorte verteilt seien, könne die Sicherheit über diesen Zeitraum nicht gewährleistet werden, befürchtet auch der Fraktionsvorsitzende der SPD im Kreistag, Sebastian Hutzenthaler. Deshalb werde man die Gemeinde Niederaichbach mit ihrer Petition unterstützen, um möglichst viele Unterschriften dagegen zu sammeln, beschlossen die Mitglieder der SPD-Kreisvorstandschaft einstimmig.

„Anhand dieser Debatte sehe man aber auch, wie wichtig es sei, endlich beim Ausbau der Erneuerbaren Energien voranzukommen“, forderte Hutzenthaler.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001240452 -

Besucher:1240453
Heute:12
Online:2
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis
 

WebsoziInfo-News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

Ein Service von info.websozis.de