Realschule: Neubau oder Sanierung ?

Allgemein

SPD-Kreistagsfraktion informiert sich in Vilsbiburg über baulichen Zustand

„Im ganzen Land sind viele unserer Schulgebäude in die Jahre gekommen“, stellte SPD-Fraktionsvorsitzender Sebastian Hutzenthaler beim Rundgang durch die Realschule Vilsbiburg fest. Bauliche Mängel, Raumnot, oder eine für moderne Unterrichtsmethoden ungeeignete Architektur sind leider keine Seltenheit. Die SPD-Kreistagsfraktion informierte sich bei Realschuldirektor Klaus Herdl und Vertreterinnen des Personalrats, der erweiterten Schulleitung und des Elternbeirats über die bauliche Situation an der größten Realschule Niederbayerns. 1100 Schüler werden derzeit dort von 88 Lehrkräften in 44 Klassen unterrichtet. „Die große Schülerzahl ermöglicht ein viergliedriges Angebot von Wahlpflichtfächern und außerdem die Differenzierung im sprachlichen Bereich mit dem Zusatzangebot „Spanisch“ von der siebten bis zur zehnten Klasse“, erläuterte Herdl. Aber die große Schülerzahl stelle die Schule auch vor Herausforderungen, was die räumliche Unterbringung bei der notwendigen Differenzierung der Angebote erfordere. Derzeit würden 14 „echte“ Klassenzimmer fehlen, erfuhren die SPD-Kreisräte. Diese können nur durch die Nutzung der vier Container-Räume und der Belegung von Fach- und Gruppenräumen aufgefangen werden. Das geht aber auf Kosten guter Lernbedingungen: Die räumliche Enge lässt moderne Unterrichtsmethoden kaum zu. Hinzu komme, dass die bauliche Substanz an vielen Stellen bröckle, verdeutlichte Herdl anhand einiger Aufnahmen. Eine erste Untersuchung des Ingenieurbüros habe einen Kostenaufwand von rund 42 Millionen Euro für die Sanierung der Altgebäude ergeben. „Angesichts der hohen Kosten und der Herausforderung, einen reibungslosen Unterrichtsbetrieb zu gewährleisten, müsse man einen Neubau in Betracht ziehen“, schlug Ruth Müller, MdL vor. „Unsere Realschule ist ein wichtiger Standortfaktor in Vilsbiburg, insbesondere für die Unternehmen, die motivierte Auszubildende einstellen wollen“, betonte der 2. Bürgermeister der Stadt Vilsbiburg, Hans Sarcher. „Aber das Schulhaus ist verbraucht“, stellt er nüchtern fest. Umso wichtiger sei es, im Landkreis in Kürze eine Entscheidung zu treffen, wie es mit dem Schulhaus weitergehe. „Die Schülerprognose geht von steigenden Schülerzahlen bei den Realschülern und Gymnasiasten im Landkreis aus“, erinnerte stellvertretende Landrätin Christel Engelhard. Insofern müsse auch bald Klarheit darüber bestehen, ob man zusätzliche Schulen im Landkreis benötige. Hierzu hat die SPD-Kreistagsfraktion bereits einen Antrag eingereicht, der die Planungen für ein neues Schulzentrum fordert.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001351118 -

Besucher:1351119
Heute:89
Online:2
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis
 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de