Klare Absage für eine Fusion der Krankenhäuser

Wahlkreis

„Und täglich grüßt das Murmeltier“ – so kommentierte der Fraktionsvorsitzende der SPD im Kreistag, Sebastian Hutzenthaler die neuerlichen Rufe aus der Stadtratspolitik nach einer Fusion der beiden Krankenhäuser in der Stadt Landshut.

Im Rahmen ihrer Fraktionssitzung bekräftigten die Sozialdemokraten aus dem Landkreis Landshut, das bisherige Vorgehen: „Verstärkte Kooperationen von LAKUMED und Klinikum ja, wenn es die medizinische Versorgung der Menschen in der Stadt und im Landkreis verbessert, Fusion nein.“

„Wir haben drei hervorragend aufgestellte Krankenhäuser, die unterschiedliche Kompetenzen haben und die medizinische Versorgung in der Fläche unseres Landkreises sichern“, machte Ruth Müller, MdL deutlich, die seit nahezu 24 Jahren im Verwaltungsrat von LAKUMED ehrenamtlich tätig ist.

In Vilsbiburg wird beispielsweise neben den Spezialbereichen wie Endoprothetik,  Schilddrüsenchirurgie und weiterer Bereiche, in denen das Haus zu den zertifizierten Spitzenkliniken in Deutschland gehört,  eine Notfallversorgung rund um die Uhr und eine medizinische Grundversorgung in beispielsweise in der Inneren Medizin und der Chirurgie geleistet, führte der Vilsbiburger Verwaltungsrat Hans Sarcher aus.

Die Schlossklinik Rottenburg ist für den nördlichen Landkreis mit der Anschluß-Reha nicht nur ein attraktiver Arbeitgeber, sondern mit dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) mittlerweile ein wichtiger Stützpunkt der Grundversorgung in der Region. Nicht zuletzt genießt die Geriatrie, die als erste in Bayern in dem alten Wasserschloss errichtet wurde, höchste Akzeptanz in der Bevölkerung.

„Wenn in unserer Region Kapazitäten abgebaut werden, verschlechtert sich die Situation der Bevölkerung. Und das können wir uns in einer Zuzugsregion nicht leisten“, machte Fraktionsvorsitzender Sebastian Hutzenthaler eine klare Ansage.

Die Landtagsabgeordnete Ruth Müller berichtete, dass man sich als SPD im Bayerischen Landtag schon lange für eine Erhöhung der staatlichen Investitionen stark mache.

Einig war man sich, dass Krankenhäuser zur Daseinsvorsorge gehören und am besten in der kommunalen Hand aufgehoben seien. „Mit Krankenhäusern muss man kein Geld verdienen“, so die einhellige Meinung der Sozialdemokraten. Denn bei privaten Investoren stehe eine Spezialisierung auf wirtschaftlich attraktive Leistungen im Mittelpunkt und nicht das Interesse auf dem Erhalt einer wohnortnahen medizinischen Grundversorgung. „Wer ohne Not von `Fusionen` spricht, verunsichert sowohl die Belegschaft als auch die Bevölkerung“, zeigte sich Christel Engelhard über den Vorstoß aus der Stadt verärgert. Kooperationen in der Zusammenarbeit beispielsweise in den Bereichen Labor und Pathologie, Fort- und Weiterbildungen seien durchaus sinnvoll und auch ohne langwierige Fusionsverhandlungen gewünscht und durchführbar.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001314217 -

Besucher:1314218
Heute:25
Online:1
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis
 

WebsoziInfo-News

08.12.2019 20:16 Beschlüsse und Anträge des Bundesparteitages
weiterlesen auf https://indieneuezeit.spd.de/beschluesse/

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

Ein Service von info.websozis.de