Das Dach über dem Kopf muss bezahlbar bleiben

Ortsverein

SPD-Ortsverein Furth hielt Jahreshauptversammlung ab

 

„Selbst im so ländlich geprägten Furth spielt das Thema „bezahlbarer Wohnraum“ bei vielen Menschen mittlerweile eine große Rolle“, stellte Gemeinderat Hans-Peter Scherble bei der Jahreshauptversammlung der Genossen im Gasthaus Kreitmeier in Niedersüßbach fest. Mit dabei war auch die Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete aus der Nachbargemeinde Pfeffenhausen, Ruth Müller, die über die Initiativen der SPD-Landtagsfraktion in Sachen Wohnungsbau berichtete. „Vor rund 15 Jahren waren Experten aus der Baubranche, der Wissenschaft und der Politik der Meinung, dass in Deutschland keine nennenswerte Bautätigkeit mehr nötig sei“, berichtete Müller. Der demographische Wandel hatte bereits in einigen Regionen Deutschlands zu Leerständen geführt und so sprach man sogar schon vorsichtig von „Rückbau“. Doch die Familienstrukturen änderten sich, die Single-Wohnungen nahmen zu und der demographische Wandel blieb in vielen Regionen aus. „Gerade unsere Region Landshut ist dank ihrer wirtschaftlichen Stärke ein attraktives Zuzugsgebiet und liegt auch noch im Speckgürtel von München“, so Müller. Die Einwohner-Entwicklung der letzten Jahre sowohl im Landkreis Landshut als auch in der Stadt zeige ein stetiges Plus. Das habe Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt und insbesondere Alleinerziehende, Rentner oder Studierende suchen dringend bezahlbare Wohnungen. „Hinzu gekommen ist der Sündenfall des damaligen CSU-Finanzministers Markus Söder, der 32.000 GBW-Wohnungen an einen privaten Investor verkauft hat“. Auch im benachbarten Altdorf wurden rund 250 Sozialwohnungen verkauft, von denen 2019 die ersten aus der Sozialbindung fallen werden. „Steigende Mietpreise sind die Folge, sodass sich die Menschen, die dort schon lange leben, ihre Wohnung nicht mehr leisten können“, berichteten die SPD-Mitglieder aus Gesprächen mit Verwandten und Bekannten, die dort leben. Das Ziel der bayerischen SPD ist es deshalb, eine staatliche Wohnungsbaugesellschaft zu gründen und damit 25.000 neue Wohnungen zu bauen. Zudem müsse die Sozialbindung von gefördertem Wohnraum verlängert werden, stellte Ruth Müller fest. Um mehr Wohnungsbau zu verwirklichen, braucht es günstigen Baugrund und hier sei der Staat in der Pflicht, seine eigenen Grundstücke nicht zu Höchstpreisen zu verkaufen, sondern sie für die Städte Gemeinden und Wohnungsbau-Genossenschaften günstig zur Verfügung zu stellen. „Wohnen ist die soziale Frage und Herausforderung für die nächsten Jahre der bayerischen Politik“, so Müller. „Wir wollen, dass sich alle ihr Dach über dem Kopf leisten können, egal ob Furth oder München ihre Heimat ist“.

Zum Abschluss der Veranstaltung berichtete Gemeinderat Hans-Peter Scherble von den anstehenden umfangreichen Aufgaben des Gemeinderates z.B. Neubau des Kinderhauses in Furth, Weiterentwicklung des Klosterareals mit Schaubrauerei mit Gastronomie und Schaudestille, Radweg entlang der LA 23 ( Reisgang ), Rad-und Fussweg Richtung Edlmannsberg, Überwachung des ruhenden Verkehrs usw. Er lobte auch die gute Zusammenarbeit innerhalb des Gremiums.

 

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001288458 -

Besucher:1288459
Heute:16
Online:2
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis
 

WebsoziInfo-News

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von info.websozis.de