Mit Leidenschaft an die Themen

Allgemein

SPD nominiert Landtagsabgeordnete Ruth Müller zur Landratskandidatin

Landkreis. Ruth Müller ist der Shooting-Star der SPD im Landkreis Landshut. Bei der Kreiskonferenz in Neufahrn kündigten die Genossen die Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende als Kandidatin für das Amt des Landrats an. Von 30 Delegierten gaben 28 – bei zwei Enthaltungen – der Politikerin ein Votum. Von Ralf Gengnagel Sie ist evangelisch, Sozialdemokratin in Bayern, und will gegen den amtierenden Landrat Peter Dreier bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 als Landratskandidatin antreten: „Optimistisch – oder einfach nur mutig?“, wollte Moderatorin Bianca Marklstorfer wissen, die bei der Nominierungsversammlung die Kandidatin in einem Gespräch interviewte.

„Es ist sicherlich keine gmahte Wiesn, aber als Evangelische und mit dem Namen Ruth in Niederbayern, war es nie leicht“, schmunzelte Müller und gab zu verstehen, dass es das Normalste der Welt sei, als Politiker in der Demokratie Verantwortung übernehmen zu wollen. „Wer für Kommunalpolitik kandidiert, will dazu beitragen, die Lebensumstände der Menschen zu gestalten und zu verbessern, das ist eine ursozialdemokratische Aufgabe“, betont Müller. Mit 22 Jahren zündete der „politische Funke“ Als sie im Jahr 1989 mit Freundinnen im Urlaub in Ungarn unterwegs war, bekam sie als 22-Jährige hautnah mit, wie DDR-Bürger kurz vor dem Mauerfall in der Botschaft saßen und einfach nur raus wollten. „Das war der Moment, der mich politisiert hat“, erzählt Müller. Freiheit, Frieden und Demokratie dürften nie als Selbstverständlichkeit angesehen werden. „Das hat mich bewegt und deshalb wollte ich Politik selbst mitgestalten.“ Das macht sie inzwischen seit 29 Jahren – davon 24 Jahre im Kreistag. Als Gemeinderätin in ihrem Ort Pfeffenhausen, als SPD-Kreisvorsitzende, Landtagsabgeordnete – und natürlich als Landrätin – gehe es immer darum, konkrete Ideen umzusetzen, den Landkreis positiv mitzugestalten und mit den Bürgern eng in Kontakt zu bleiben. Hauptzutat für das Rezept ihres Antriebs sei die Leidenschaft. „Die kommt mit den Themen“, erklärt sie, weil es immer Fragen und Probleme geben werde, die Menschen ansprechen, und um die man sich kümmern müsse, damit etwas besser oder anders werden kann. Darum freue sie sich auf einen spannenden Wahlkampf, und gehe „mit Zuversicht in eine neue Zeit“. Landrätin für alle Menschen Parteifreund Sebastian Hutzenthaler brachte die Nominierung von Ruth Müller auf eine einfache Formel: „Bekannt, beständig, beliebt – also wählbar für alle.“ Schon deshalb habe die Kreisvorstandschaft ohne Gegenstimme beschlossen, Ruth Müller als Landratskandidatin vorzuschlagen. Sie sei für das Amt die beste und chancenreichste Kandidatin innerhalb SPD. „Ruth ist kommunalpolitisch erfahren und kompetent, wie nur wenige derzeit amtierende Kreisräte“, findet Hutzenthaler. „Wer Landrat werden will, braucht politische Erfahrung.“ Ermutigende Worte fand Vincent Hogenkamp von der Stadt Landshut, der zugleich Unterbezirks-Vorsitzender der SPD in der Region Landshut ist. „Kommunalwahlen sind Personenwahlen. Auch wenn es bundes- und landespolitisch gerade schlecht läuft, können wir hier das Ding gut rumdrehen“, folgert Hogenkamp. Dazu brauche es einen guten und engagierten Wahlkampf.

Text: Landshuter Zeitung

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001336157 -

Besucher:1336158
Heute:32
Online:3
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis
 

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de