Zeit für fifty-fifty

Gleichstellung

Ruth Müller, MdL und Rita Hagl-Kehl, MdB

Die Weichen für die Kommunalwahl 2020 werden in den nächsten Wochen gestellt - wer sich nicht damit zufrieden geben möchte, dass in den niederbayerischen Gemeinderäten der Frauenanteil lediglich 16,3 Prozent beträgt, kann das jetzt ändern! Die beiden niederbayerischen SPD-Abgeordneten Rita Hagl-Kehl (MdB) und Ruth Müller (MdL) werben für mehr weibliche Beteiligung.

Die Hälfte aller Menschen sind weiblich. Sie brauchen endlich die gleichen Chancen. Und auch die Politik kann nicht länger auf das Engagement von Frauen verzichten. In den niederbayerischen Gemeinderäten sind die Frauen derzeit nur mit 16,3 Prozent vertreten, in den niederbayerischen Kreistagen sind es 20,9 Prozent! Mehr Frauen in den Parlamenten bedeutet aber auch, dass sich Themen verändern und anders betrachtet werden. Egal ob es um Nahversorgung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Öffnungs- und Betreuungszeiten von KiTa und Schule gehe, Frauen haben durch ihre Lebenswirklichkeit andere Erfahrungen, die in den kommunalpolitischen Entscheidungen berücksichtigt werden müssen. Im März 2020 werden die Kommunalparlamente in ganz Bayern neu gewählt. Das ist die Chance für Frauen, sich politisch einzubringen, zu kandidieren und Politik vor Ort mitzugestalten, laden die beiden SPD-Abgeordneten Frauen jeden Alters ein, sich und ihre Talente einzubringen. Die SPD will, dass von der Kommune bis nach Europa Frauen und Männer auf den Wahllisten abwechselnd vertreten sind. Deshalb wurde eine Petition gestartet, die Rita Hagl-Kehl (MdB) und Ruth Müller (MdL) bereits unterzeichnet haben: „Kommt zusammen! Für ein Europa der Frauen. Zeit für fifty-fifty.“:  https://www.spd.de/resolution-frauen-europa/

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001248046 -

Besucher:1248047
Heute:22
Online:2
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis
 

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de