Zeit für fifty-fifty

Gleichstellung

Ruth Müller, MdL und Rita Hagl-Kehl, MdB

Die Weichen für die Kommunalwahl 2020 werden in den nächsten Wochen gestellt - wer sich nicht damit zufrieden geben möchte, dass in den niederbayerischen Gemeinderäten der Frauenanteil lediglich 16,3 Prozent beträgt, kann das jetzt ändern! Die beiden niederbayerischen SPD-Abgeordneten Rita Hagl-Kehl (MdB) und Ruth Müller (MdL) werben für mehr weibliche Beteiligung.

Die Hälfte aller Menschen sind weiblich. Sie brauchen endlich die gleichen Chancen. Und auch die Politik kann nicht länger auf das Engagement von Frauen verzichten. In den niederbayerischen Gemeinderäten sind die Frauen derzeit nur mit 16,3 Prozent vertreten, in den niederbayerischen Kreistagen sind es 20,9 Prozent! Mehr Frauen in den Parlamenten bedeutet aber auch, dass sich Themen verändern und anders betrachtet werden. Egal ob es um Nahversorgung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Öffnungs- und Betreuungszeiten von KiTa und Schule gehe, Frauen haben durch ihre Lebenswirklichkeit andere Erfahrungen, die in den kommunalpolitischen Entscheidungen berücksichtigt werden müssen. Im März 2020 werden die Kommunalparlamente in ganz Bayern neu gewählt. Das ist die Chance für Frauen, sich politisch einzubringen, zu kandidieren und Politik vor Ort mitzugestalten, laden die beiden SPD-Abgeordneten Frauen jeden Alters ein, sich und ihre Talente einzubringen. Die SPD will, dass von der Kommune bis nach Europa Frauen und Männer auf den Wahllisten abwechselnd vertreten sind. Deshalb wurde eine Petition gestartet, die Rita Hagl-Kehl (MdB) und Ruth Müller (MdL) bereits unterzeichnet haben: „Kommt zusammen! Für ein Europa der Frauen. Zeit für fifty-fifty.“:  https://www.spd.de/resolution-frauen-europa/

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001278152 -

Besucher:1278153
Heute:31
Online:3
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis
 

WebsoziInfo-News

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de